Der Bodensee

Der Bodensee mit Blick auf den Säntis

Deutschland, Österreich und die Schweiz grenzen an den Bodensee, der aus drei Gewässern besteht: Überlinger See, Untersee und der Obersee sind für die markante Form verantwortlich. Wer den Bodensee einmal besucht hat, der wird immer wieder kommen wollen. Allein die Zahlen zum drittgrößten See sind beeindruckend:

Mit einer Wasserfläche von 536 km² und einem Umfang von 273 km ist er der drittgrößte See in Mitteleuropa. Mit 63 km Länge und 14 km Breite verschwindet das gegenüberliegende Ufer oftmals hinter dem Horizont. Die tiefste Stelle misst über 251 m. Eine beeindruckende Zahl, wenn man gerade auf einem der weißen Ausflugsschiffe über die Wellen des Sees schippert.

Der Bodensee hält ein weiteres Phänomen bereit: Der Alpenrhein fließt in Österreich in den See, um ihn bei Konstanz als Rhein wieder zu verlassen. Drei große Inseln liegen im Bodensee: Die Gemüse- und Klosterinsel Reichenau, die Inselstadt Lindau und die Blumeninsel Mainau gehören zu den ganz besonderen Sehenswürdigkeiten am Bodensee.

Bodensee-Übersichtskarte

Die 273 km entlang des Ufers lassen sich vor allem auf dem Rad hervorragend entdecken! Die Radtour rund um den Bodensee gehört zu den beliebtesten Strecken in ganz Europa. Und das zu recht, schließlich lässt sich beinahe jeder Radler-Wunsch erfüllen. Ob kurze Etappen auf den flachen Wegen direkt am Ufer, sportlich ambitioniert an einem oder wenigen Tagen einmal rundum oder mit dem Mountainbike im hügeligen Umland – der Bodensee ist nicht zuletzt aufgrund seiner Vielseitigkeit als Paradies für Radfahrer bekannt! Unterwegs gibt es viel zu entdecken: Seien es die Schmetterlinge auf der Blumeninsel Mainau, die drolligen Affen in Salem oder das Zeppelinmuseum in Friedrichshafen, die Pausen könnten kaum unterschiedlicher sein. Eines jedoch bleibt immer gleich: Rund um den Bodensee ist das glitzernde Wasser nie fern und locken stets zu einem Sprung ins kühle Nass!

Ausflugsschiff unterwegs auf dem Obersee

Der Obersee ist der Bauch und damit der größte Teil des Bodensees. Deutschland, Österreich und die Schweiz teilen sich das Ufer, wobei die längste Strecke auf Deutschland und die kürzeste auf Österreich entfällt. Postkartengleich präsentiert sich der Obsersee an vielen Stellen: Sie spazieren in Meersburg oder Lindau durch charmante Altstädte mit verwinkelten Fachwerkhäusern. Von der langen Seepromenade in Friedrichshafen genießen Sie einen einmaligen über das Wasser und die schneebedeckten Gipfel der Alpen. Über Ihren Köpfen kreist beinahe lautlos ein Zeppelin, deren Geschichte eng mit dem Bodensee und der Stadt Friedrichshafen verbunden ist.

Bodman-Ludwigshafen am Überlinger See

Der Überlinger See, der obere Arm des Bodensees zwischen Meersburg, Bodman-Ludwigshafen und Konstanz hat einen anderen Charakter: Das Bodensee-Ufer präsentiert sich steiler und hügeliger, im Westen sind die sanften Vulkankegel des Hegaus zu erkennen. Die Blumeninsel Mainau liegt im Überlinger See die Pfahlbauten stehen vor Unteruhldingen im Wasser. Und wer schon einmal da ist, darf einen Besuch der drolligen Affen in Salem nicht verpassen.

Radpause auf der Insel Reichenau im Untersee

Für viele Radler gilt jedoch der Untersee als der schönste Teil des Bodensees. Der Schweizer Seerücken und die Halbinsel Höri, die einst schon Hermann Hesse begeistert hat, fügen sich zu einer abwechslungsreichen Landschaft, die von bestens ausgebauten Radwegen durchzogen wird. Mit Konstanz und Stein am Rhein liegen zwei einmalige Städte im Westen und Osten des Untersees. Beide Orte wurden vom Krieg nicht in Mitleidenschaft gezogen und präsentieren sich noch heute mit bunt bemalten Fachwerkhäusern und engen Gässchen.