Konstanz & Kreuzlingen

Konstanz
  • Ca. 80 000 Einwohner.
  • Liegt am Seerhein zwischen Ober- und Untersee.
  • Ist die größte Stadt am Bodensee.
  • Das Stadttheater, 1609 als Jesuitenkolleg errichtet, ist die älteste noch bespielte Bühne Deutschlands.
  • An der Hafeneinfahrt thront das heutige Wahrzeichen: Die 9 m hohe Imperia, von Peter Lenk im Jahr 1993 geschaffen.

Kleiner historischer Überblick

Konstanz liegt am malerischen Übergang zwischen Untersee und Obersee und bildet mit der Schweizer Stadt Kreuzlingen eine Einheit. Konstanz ist mit rund 80.000 Einwohnern die größte Stadt am Bodensee.

Die Römer errichteten auf den Resten einer keltischen Siedlung eine befestigte Anlage, aus der die Stadt Constantia entstand. Im 6. Jahrhundert wurde sie Bischofssitz und entwickelte sich zum größten deutschen Bistum. Durch die Lage am Schnittpunkt wichtiger Handelsstraßen in Richtung Italien und Frankreich etablierte sie sich zu einer mächtigen Handels- und freien Reichsstadt.

Zwischen 1414 und 1418 wurde durch König Sigismund das Konzil nach Konstanz einberufen. Ziel war es, die bestehende Kirchenspaltung zu beenden. Als Ergebnis folgte der Rücktritt der drei bis dahin rivalisierenden Päpste und die Wahl Martin V. als deren Nachfolger. Das Konzil prüfte auch die Lehren des tschechischen Professors Jan Hus, verwarf sie, und er wurde trotz Zusage sicheren Geleits festgenommen und als Ketzer auf dem Scheiterhaufen in Konstanz verbrannt.

Nach dem Scheitern der Reformation kam die Stadt zu Österreich, verlor ihre Machtstellung und wurde zur unbedeutenden Landstadt. 1805 wurde Konstanz dem neu geschaffenen Großherzogtum Baden angeschlossen. Durch die Ansiedlung neuer Industrien und die Entwicklung der Dampfschifffahrt erlangte die Stadt neuen wirtschaftlichen Aufschwung.

Wegen der grenznahen Lage hatte und hat Konstanz als ehemalige Hauptstadt des Kanton Thurgau für viele Schweizer eine große Bedeutung. Den 2. Weltkrieg überstand die Stadt völlig unbeschadet, wodurch das mittelalterliche Stadtbild erhalten blieb. 1906 wurde die Fachhochschule und in den 60er Jahren die Universität gegründet, welche heute jährlich über 12.000 Studenten anziehen.

Direkt am Hafen befindet sich das im 14.Jahrhundert erbaute Konzilgebäude, das ehemalige Warenhaus der Stadt und zu seiner Zeit eines der größten Gebäude überhaupt. An der Hafeneinfahrt thront das heutige Wahrzeichen: die 9 Meter hohe Imperia. Sie wurde 1993 von dem Künstler Peter Lenk geschaffen. Die weibliche Gestalt symbolisiert eine Prostituierte und deren Stellung während der Zeit des Konzils. In ihren Händen trägt sie, fast spöttisch, zwei Figuren, welche den Kaiser und den Papst darstellen. Weithin sichtbar ist das Münster. Es wurde im 11. Jahrhundert als romanische Säulenbasilika erbaut. Einen in sich geschlossenen Bereich bildet die Niederburg. Dieser älteste Stadtteil ist geprägt durch ein Gewirr aus engen Gassen und zahlreichen Bürgerhäusern aus dem 13. bis 16. Jahrhundert.

Für museumsinteressierte Gäste lohnt ein Besuch im Rosgartenmuseum oder im Archäologischen Landesmuseum.

Kreuzlingen

Kreuzlingen hat ca. 17.000 Einwohner.

Kreuzlingen verdankt seinen Namen einer Reliquie vom Kreuz Christi, die in der Klosterkirche aufbewahrt wird. Im Nordosten der Stadt erstreckt sich am See der gepflegte Seeburgpark mit der efeuberankten Seeburg, die 1598 als Landsitz für die Konstanzer Bischöfe erbaut, im Dreißigjährigen Krieg weitgehend zerstört und 1879 sowie 1894 zum Herrschaftssitz umgebaut wurde. Sehenswert sind außerdem das ehemalige Augustinerstift, an der Hauptstraße gelegen, und die Basilika St. Ulrich, die zusammen mit den Klosterbauten nach einem Großbrand wieder restauriert wurde.

Sehenswürdigkeiten in Konstanz

Konstanz - Niederburg

Die Niederburg

Hier schlägt noch das ursprüngliche Herz von Konstanz! Durch den ältesten Stadtteil schlängeln sich die engen Gassen, in denen sich heute Weinstuben, Handwerker, das Dominikanerinnenkloster Zoffingen und das Stadttheater angesiedelt haben.

Konstanz - Sealife Center

Das Sea Life Konstanz

Hier präsentiert sich in über 30 Süß- und Salzwasserbecken mit insgesamt 660 000 Litern Wasser eine faszinierende Unterwasserwelt. Auf einem Rundgang folgen Sie dem Rhein vom Ursprung in den Alpen bis zur Mündung in die Nordsee.

Konstanz - Archäologisches Landesmuseum

Das archäologische Landesmuseum

Zu sehen gibt es neben dem ältesten Schiff des Bodensees steinzeitliche Hügelgräber, Pfahlbauten, keltische Hügelgräber, Beispiele römischen Stadtlebens und alemannische Adelsgräber.

Konstanz - Rosgartenmuseum

Das Rosgartenmuseum

Die Sammlungen des Museums geben Einblick in die reiche Vor- und Frühgeschichte des Bodenseeraumes. Ein Schwerpunkt ist das Mittelalter. Untergebracht ist das Museum im ehemaligen Zunfthaus der Metzger.

Konstanz - Münster

Das Münster

Jahrhundertelang ist hier gebaut worden. In den Glockenstuben der Münstertürme hängen insgesamt 19 Glocken. Mit rund 35 000 kg ist es nach dem Kölner Dom das zweitgrößte Geläut Deutschlands. Von der Plattform des 76 m hohen Turms eröffnet sich ein grandioser Blick auf die Stadt und seine Umgebung – doch davor liegen 193 Stufen!