Mit dem Rennrad um den Bodensee

Mitte April haben wir die freien Tage genutzt und sind mit dem Rennrad einmal um den schönen Bodensee gefahren.
Unser Plan war es, an einem Tag so weit wie möglich zu fahren, zu zelten und am nächsten Morgen die dann restlichen Kilometer auf dem Rad zurückzulegen.

Tag 1: Von Konstanz über Romanshorn, Bregenz und Friedrichshafen nach Radolfzell, ca. 165 km

Bepacktes Rad

Packliste

  • 1-Mann-Zelt
  • Sommer-Schlafsack
  • Isomatte
  • Thermo-Unterwäsche
  • 1 Radhose
  • 1 Radtrikot
  • 1 T-Shirt
  • 1 Paar Socken
  • Radschuhe

Sonstiges

  • Kamera
  • Werkzeug
  • Luftpumpe
  • 3 Liter Wasser
  • Bodensee-Karte
  • Smartphone
Romanshorn in der Schweiz
Romanshorn in der Schweiz

Da wir nur das Nötigste mitgenommen haben, ging das Packen schnell und schon sitzen wir auf dem Sattel. Bei der Bäckerei Menge stärken wir uns mit einem kräftigen Frühstück, bevor wir um 07.00 Uhr in der Früh losradeln. Erstes Ziel: Romanshorn.

Als wir dort ankommen, wird es auch schon langsam immer wärmer. Das Wetter ist einfach traumhaft! 

Gaißau in Österreich
Bei Gaißau in Österreich

Nach einem kurzen Kaffee-Stopp sitzen wir schon wieder auf unseren Rennrädern, da wir heute zumindest den Obersee umrunden wollen: Unser Ziel ist Radolfzell!

Nach knapp 50 km erreichen wir endlich das idyllische Gaißau in Österreich. Die Schweiz haben wir damit hinter uns und fahren weiter Richtung Lindau. 

Auch vom Sattel scheinen die Berge am See-Ufer zum Greifen nah, wunderschön! Ein kurzer Stopp lohnt sich immer an der Bregenzer Ach. Wir sind jedoch nicht vom Rennrad abgestiegen, sondern weiter um den Bodensee geradelt.

Bergpanorama
Die Bregenzer Ach

Nach einer kleinen Stärkung in Friedrichshafen kommt nun, was kommen musste: Der erste platte Reifen nach rund 100 km... Doch der Schlauch ist schnell geflickt.

Platter Reifen in Friedrichshafen
Fahrradschlauch-Reparatur in Friedrichshafen

Schon kann es weitergehen Richtung Überlingen und damit Radolfzell. Dort angekommen sind wir nun nach doch 140 km recht kaputt und müde, wir radeln noch in den Ortsteil Güttingen und versorgen uns im Supermarkt mit dem verdienten Abendessen: Spätzle und Hummus. Außerdem haben wir im Supermarkt auch unsere Wasser-Vorräte aufgefüllt.

Tag 2: Von Radolfzell über Stein am Rhein nach Konstanz, ca. 50 km

Blick aus dem Zelt in Güttingen

Guten Morgen!

Nach den 160 km vom Vortag, einem coolen Abend und einer entspannten Nacht im Zelt packen wir langsam zusammen. Da wir auch den Untersee über Stein am Rhein umrunden wollen, trennen uns nur noch ca. 60 km von Konstanz.

Wangen auf der Höri
Die wunderbare Halbinsel Höri entdecken

Zurück auf dem Rennrad fahren wir über Moos, Iznang, Gundholzen und Öhningen nach Stein am Rhein. Also immer am See entlang auf dem offiziellen Bodensee-Radweg. 
Das Frühstück holen wir in Öhningen nach, bevor es weitergeht. Inzwischen sind es echt kuschelige 20 Grad.
In Öhningen haben wir die Hälfte der zweiten Tages-Etappe geschafft, anschließend sind es noch 30 km zurück nach Konstanz.

Ankunft in Konstanz und kaputtes Schaltauge

In Konstanz angekommen, gibt es doch noch einen größeren Schaden am Rad: Das Schaltauge ist abgerissen!

Doch das war Gott sei Dank nicht weiter schlimm, da wir so gut wie wieder zu Hause waren.

Rennradler unterwegs

Fazit der Tour:

Man muss unbedingt die Tour um den Bodensee mit dem Rennrad mal selber fahren! Super ausgebaute Radwege, perfekte Wegbeschreibung und immer den schönen See und die Berge im Blick. Die meisten Wege sind geteert, nur kurze Abschnitte Kiesweg. Darum ist die Tour auch für Rennradfahrer super geeignet.